Was ist ein Mocktrial?

Bei einem Mock Trial (Dummy Trial) wird versucht die jagdliche Situation, wie sie bei einem Field Trial vorkommen kann, zu simulieren. Dabei werden nicht nur Einzelsituationen der Jagd als Aufgabe für die Hunde nachgestellt (Workingtest), sondern man versucht bei Mock Trials eine Jagd (Field Trial) in ihrem Gesamtablauf und mit allen Situationen nachzustellen.

Sowohl für die Ablauforganisation, als auch für die Arbeit ergeben sich daraus teilweise völlig andere Anforderungen.

Die wichtigsten Unterschiede zu einem Workingtest sind:

  • die Dynamik im Prüfungsablauf und den Aufgaben.
    (Nie oder nur zufüllig gibt es gleiche Aufgaben, auch die Anzahl der Aufgaben sind nicht für alle Hunde gleich. Während die 4 bis 6 Aufgabe beim Workingtest für alle Gespanne möglichst gleich sind)

  • die Hunde können während der gesamten Prüfung von den Richtern beobachtet und beurteilt werden. Beim Workingtest beurteilt der Richter den Hund nur während er bei seiner Station arbeitet.

  • nur Gespanne, die bei der Bewertung ihrer Arbeit ein A-Retrieve erreichen, können weiter machen. Für alle anderen ist Schluß. D.h. bei einem Trial müssen alle Arbeiten mindestens mit "sehr gut" bewertet werden, damit der run-off erreicht werden kann.